Mike McBike @ Home / Handheld / SABA Videoplay


{SABA Videoplay} das Spiel für die Schönen und Reichen.... 1976 veröffentlichte Fairchild seinen F8 Prozessor und dazu seine Channel F Videospielkonsole - die Erste mit wechselbaren Cartridges. 1977 folgte SABA mit Videoplay als Lizenznachbau. Beworben wurde das Teil ganz besonders.

SABA Videoplay

Der Besitz dieser Videospielkonsole katapultiert einen sofort in die Jet-Set-Liga! Ganz sicher!

SABA Videoplay

Na, dann hab ich mir doch mal so ein Teil zugelegt, allerdings ist das nicht mehr so ganz in Hochglanzzustand - aber das kann ich ja ändern... Ohne Deckel: noch ein Deckel. Da hat man EMV-Schirmung echt ernst genommen!

SABA Videoplay

Funktionstasten...

SABA Videoplay

Ein Netzteil mit Glimmlampe als Funktionsindikator - das sieht man auch nicht mehr oft...

SABA Videoplay

Nach vielen, vielen Blechschrauben: der Blick in's Gekröse:

SABA Videoplay

Der Fairchild Prozessor 3850 (hier unbedruckt) und zwei 3851 PSUs (ROM + PORT) als Herz der Anlage. Der F8 ist ein besonders ekliger Prozessor! Die 16 Bit Adressen laufen auch über den Datenbus - für einen Lesevorgang auf einem externen Speicher muss man also den Datenbus drei Mal bemühen... und somit ist auch die Verwendung konventioneller Speicherchips ohne Memory-Controller ausgeschlossen... Den gab es von Fairchild natürlich auch...

SABA Videoplay

Die vier Video-RAMs liegen direkt an der TTL-Logik - in späteren Versionen gab es auch einen integrierten Videobaustein.

SABA Videoplay

4,433619 MHz - wer diesen Quarz sieht, denkt PAL. Das ist nämlich die Frequenz des Farb-Hilfsträgers. Wer 3,57954545 MHz sieht, hat ein NTSC-Gerät erwischt.

SABA Videoplay

Der 5V-Linearregler ist großzügig dimensioniert, da geht nichts schief!

SABA Videoplay

Es gab ein Pfund Sägespäne gratis mit dazu... wenigstens trocken!

SABA Videoplay

So sieht das Innenleben einer Spielecartridge aus: zwei Chips, abgedeckt durch zwei Plastikdeckel. Das weckt mein Interesse...

SABA Videoplay

Die Unterseite...

SABA Videoplay

Die Oberseite:

SABA Videoplay

Jetzt will ich es genau wissen!

SABA Videoplay

Das Gute daran ist das Gute darin. Jetzt unter das Stereomikroskop...

SABA Videoplay

Auf Klick wird das Bild ganz groß! Man sieht die rechteckige Struktur eines Programm-ROMs. Der Rest ist vermutlich der mühsamen Separation von Daten- und Adressbus geschuldet. Wie gesagt, einfache Speicher gehen hier nicht!

SABA Videoplay

Jetzt muss ich erst mal zu Ende putzen und dann einen Farbfernseher auftreiben...


© 2013 - 2021 · W. Robel e-Mail senden