Mike McBike @ Home / Einplatinenrechner / MOS KIM-1


{Der MOS KIM-1} Ein Neuzugang mit erhöhtem "Mein Schatzzzz!"-Potential. Der KIM-1 von MOS, die sehr seltene Variante mit Keramik-Prozessoren und RRIOTs. Schon in den 80ern habe ich davon geträumt, mal so ein Exemplar in den Händen halten und programmieren zu können... als Schüler war das Teil allerdings unerschwinglich! Wer den Elektor-Junior kennt, der hat auch den KIM verstanden, erst jetzt wird mir bewusst, was für ein frecher 1:0.95-Nachbau der Junior im Vergleich zum KIM war... Wenigstens haben die Leute von Elektor die unsäglichen 6530 RRIOTs (ROM-RAM-I/O-Timer) mit maskenprogrammierbarem ROM gegen ein EPROM und leicht erhältliche 6532 (RIOT - ohne ROM) getauscht. Wenn beim KIM die 6530 kaputt gehen, dann wird es häßlich! Dann hilft nur noch eine Adapterplatine mit 6532+EPROM+Adressdecoder...
Die freundliche Leihgabe kam etwas verstaubt an...

MOS KIM-1

Nach viel Spüli, Zahnbürste und Heißluftfön sieht das Schätzchen doch gleich viel sauberer aus!

MOS KIM-1

Eine Schönheit! (Klick --> riesengroß!)

MOS KIM-1

Diese Keramikvarianten sind echt selten. Quasi @@@RAR@@@!

MOS KIM-1

Das Original von MOS - die späteren Varianten vom Commodore haben keinen Lötstopplack auf der Oberseite...

MOS KIM-1

Der Monitor. Alles was ein Hardcore-Coder zur Information braucht - Adresse und Daten in Hex!

MOS KIM-1

Auf der Unterseite wurde gebastelt... ist schon weg und wieder original...

MOS KIM-1

Ich kann's mir gar nicht oft genug ansehen...

MOS KIM-1

Ach ja, nebenbei funktioniert das Teil auch noch! 5V und eine Brücke für den Adressdecoder (hat der Junior genau so beim EX-Signal...) und schon geht's los!

MOS KIM-1

A9... LDA #$xx - wer das mal benutzt hat, vergisst die Mnemonics nie wieder!

MOS KIM-1

Viele wären froh, wenn man den KIM heute noch für 245$ bestellen könnte... Aber Glück und sehr nette Leute machen es möglich! Danke dafür!

MOS KIM-1

Und als Nächstes: der KIM-1 von Commodore - mit Plastik-ICs. Erst sucht man jahrelang, dann kommen sie alle auf einmal. Aber das ist eine andere Geschichte. ;-)


© 2013 - 2019 · W. Robel e-Mail senden