Mike McBike @ Home / Museum / Husky Hunter


{Husky Hunter REC 500} Ein besonderes Stück Computergeschichte aus dem Vereinigten Königreich erreichte mich als freundliche Spende im Doppelpack: ein Husky Hunter Portable CP/M Rechner ohne bewegte Teile. Das RAM ist batteriegepuffert, die Anzeige erfolgt über ein grafisches LCD. Die einzige Schnittstelle ist seriell - RS-232. Und laufen tut das wasserdichte Wunderwerk mit 4 Stück AA Batterien.

Husky Hunter

Auf der Seite sieht man den (auch wasserdichten) Anschluss für die serielle Schnittstelle:

Husky Hunter

Auf dem Markt seit 1985 wurden diese Geräte noch viele jahre im Bereich der Vermessungstechnik im Feld eingesetzt. Wasserdicht, schlagfest und mit ewig langer Batterielaufzeit...

Husky Hunter

Der linke Knopf mit Schlitz ist der Batteriefachdeckel...

Husky Hunter

...der schon etwas korrodiert ist, weil Batterien nun mal gerne auslaufen...

Husky Hunter

Der Rückdeckel besitzt eine Gummimatte zur Abdichtung und darunter befindet sich der Piezo-Lautsprecher.

Husky Hunter

Die Platine passt genau in das Gehäuse. Der Hochspannungstrafo ist für das Backlight da...

Husky Hunter

Hier das Motherboard in sehr großer Auflösung. NSC800N ist ein extrem sparsamer Z80 kompatibler Prozessor. Und die RAMs können wohl auch noch aufgerüstet werden. Rechts unten ist der Akku für die RAM-Pufferung zu sehen. Der ist sogar neu...

Husky Hunter

Der LCD-Grafik-Controller - das Display selbst ist intelligenzfrei.

Husky Hunter

Die Programm-ROMs stecken in einlötbaren Präzisionssockeln aus Einzelpins - und sind an zwei Pins doch festgelötet... Hier steckt das CP/M-Betriebssystem drin!

Husky Hunter

Varta Akkus - immer ein Garant für Tod und Vernichtung... Die Reste des alten Akkus kann man noch erahnen.

Husky Hunter

Hier sieht man die Oberschale: das LCD Display ist auch eine Husky-Eigenentwicklung. Die Schrauben an der Tastatur sind alle einzeln akribisch mit Silikon abgedichtet!

Husky Hunter

Noch ein LCD-Treiberbaustein...

Husky Hunter

Beide Geräte starteten nicht. Der Grund dafür liegt in der Batterieröhre...

Husky Hunter

Diese ist sauber verklebt und lässt sich leider nicht zerstörungsfrei öffnen...

Husky Hunter

Zur "besseren" Kontaktierung befindet sich darin ein Tastatur-Knackfrosch-Blech. Das ist durch Batteriesäure gut oxydiert und liefert sehr hohe Übergangswiderstände...

Husky Hunter

Mit ohne Knackfrosch startet der erste Husky problemlos... mit Display-Streifen.

Husky Hunter

Das Display könnte man demontieren und die Zebragummis reinigen...

Husky Hunter

Dazu kann man das Display ausbauen:

Husky Hunter

Alles von Husky-Computers selbst entwickelt!

Husky Hunter

Dummer Weise besteht die Zeilenkontaktierung offensichtlich nicht aus Zebragummi, sondern aus diesen blöden aufgebügelten Carbon-Leitstreifen... das war's dann wohl...

Husky Hunter

Aber man hat ja zwei Exemplare des Rechners zur Verfügung... aus zwei mach eines!

Husky Hunter

Das Betriebssystem besitzt auch einen eingebauten Basic-Interpreter!

Husky Hunter

Geht sogar recht fix!

Husky Hunter

CP/M meldet sich mit einigen wenigen Systemprogrammen im ROM - weitere Programme können über die serielle Schnittstelle aufgespielt werden!

Husky Hunter

Der Vollständigkeit halber habe ich den zweiten Husky auch unter die Lupe genommen - der wollte trotz ausreichender Versorgungsspannung nicht starten und zeigt auch massive Korrosionsspuren um den Akku herum...

Husky Hunter

Aufgepinselte Essigessenz sorgt für lustiges Sprudeln und entfernt einen Großteil der Laugenreste!

Husky Hunter

Nach dem Spülen mit reichlich Wasser sieht das schon sehr ordentlich aus - hilft aber nicht. Der Husky muss wohl eingeschläfert werden... Aber hey - die RAMs kann ich für meine nächste Arcade-Reparatur gut brauchen! Kein Opfer ist umsonst!

Husky Hunter

Ein tolles Gerät, welches bei der Markteinführung seiner Zeit weit voraus war! Noch mal herzlichen Dank für die freundliche Spende an dieser Stelle!


© 2013 - 2022 · W. Robel e-Mail senden