Mike McBike @ Home / Museum / IBM PC 5150 - Teil 2 - Monitor 5151


{Der IBM Monochrom Monitor 5151} Wenn schon spartanisch, dann richtig! 8 Bit sind genug, 256k sind viel zu viel und schwarz-weiße Grafik ist völlig ausreichend... langer Rede kein Sinn: der Monitor war garnicht defekt, nur fürchterlich dreckig... Und die 18kHz hört man nicht, Neckglow ist keines zu sehen und auch sonst ist der Monitor im Betrieb völlig lautlos. Und wenn die GraKa nicht initialisiert, dann gibt es auch kein Bild...

IBM PC 5150

Beim Auseinanderbauen des Monitors muss man vorsichtig sein: der Netztrafo hängt recht lümmelig am Gehäuse dran un dürfte bei unsachgemäßer Behandlung recht schnell abbrechen - also Vorsicht! Hier mal der dreckige Bildröhrenhals - das empfindlichste Teil eine Bildröhre!

IBM PC 5150

Die Anodenkappe wird - wie der Zeilentrafo auch - extrem dreckig. Verantwortlich dafür ist die statische Aufladung durch 13kV, die von überall her Staub anzieht. Solche Stellen mache ich grundsätzlich sauber, um zukünftig Überschläge zu verhindern!

IBM PC 5150

So sieht das dann im Ergebnis aus.

IBM PC 5150

Ebenso der Zeilentrafo... 13200V? wieso nicht gleich 13000 oder 14000?

IBM PC 5150

Ich bin dann mal gespannt...

IBM PC 5150

Super, wir haben auch hier ein Bild - und endlich mal ein richtig Gutes!

IBM PC 5150

Der Monitor hat ein unglaublich stabiles Bild - völlig flimmerfrei dank extrem lange nachleuchtendem Phosphor!

IBM PC 5150

In der nächsten Folge beschäftigen wir uns mit den weiteren Innereien dieses Rechners...


© 2013 - 2021 · W. Robel e-Mail senden